Ergonomie neu denken

Ergonomie neu denken

Einmal ganz von vorn anfangen? Ergonomie ganz neu denken? Ja, aber wie?

Fünf Ideen:

1. Der Bildschirm
Der große Bildschirm des Computers sollte so auf dem Schreibtisch platziert werden, dass Fensterlicht von der Seite kommt. Stellt man den Bildschirm direkt vor das Fenster, kann man zwar den Ausblick genießen, malträtiert aber die Augen. Den Bildschirm so einstellen, dass die oberste Zeile leicht unterhalb der horizontalen Blickrichtung liegt. Schulter- und Nackenmuskulatur werden es Ihnen danken.

2. Der Schreibtisch
Höhenverstellbare Schreibtische sind nach neuesten arbeitsmedizinischen Erkenntnissen sinnvoll, damit im Sitzen und Stehen gedacht, geplant, gemanagt und gearbeitet werden kann. Der Schreibtisch sollte eine nicht glänzende Oberfläche besitzen und groß genug sein, um effizient mit Computer, Tastatur, Unterlagen zu arbeiten. Auch der Kaffeebecher muss sicher abgestellt werden können.

3. Der Bürostuhl
Der ergonomische Bürostuhl sollte Armlehnen besitzen, um den Rücken zu entlasten. Ober- und Unterschenkel bilden beim Sitzen einen rechten oder leicht stumpfen Winkel. Das gilt auch für das Verhältnis von Ober- und Unterarm. Elementar wichtig bei der Anschaffung von hochwertigen ergonomischen Bürostühlen ist Probesitzen. Neben den objektiven Kriterien (DIN-Normen) müssen sich die Mitarbeiter auch subjektiv betrachtet wohlfühlen.

4. Der individuelle Arbeitsplatz
Der beste Bürostuhl, der schönste Schreibtisch nützen nichts, wenn sie nicht richtig eingestellt sind. Die Anschaffung einer ergonomischen Büroeinrichtung mag vielen Unternehmen, Geschäftsführern, Entscheidern kostspielig erscheinen. Doch wenn die  Freude an der Arbeit und die Effizienz am Arbeitsplatz steigen und im Gegenzug die Fehltage durch Fehlhaltungen vermieden werden, haben sich alle Investitionen für die nächsten Jahre gelohnt.

5. Mehr Raum für Bewegung
Das größte Problem von Büroarbeit ist das Verharren in einer bestimmten Haltung. Einseitige Belastungen führen zu verschiedenen Erkrankungen, die sich etwa als chronische Nackenverspannungen, Schmerzen in Fingern, Armen und Schultern oder als Kopfschmerzen zeigen können. Bewegung ist angesagt: vom Computer zur Kaffeemaschine, vom Konferenzraum zur Ruhe-Insel oder vom eigenen Schreibtisch zum Kollegen am anderen Ende des Flures …

Sie müssen nicht immer telefonieren – außer mit HAIN in Offenbach, natürlich.

069 / 800 770 – 0

1 Kommentar

  • Kevin Krüger

    Hallo, die meisten denken bei Ergonomie nur an den Bürostuhl, dabei ist der ganze Arbeitsplatz ergonomisch einzurichten. Der Artikel fasst alle Aspekte gut zusammen. Ideal ist in der Tat ein höhenverstellbarer Schreibtisch, um regelmäßig die Arbeitshaltung zu wechseln.

    Viele Grüße aus Köln,
    Kevin Krüger
    (https://www.buerostuhl-experte.de/)

  • Kommentar schreiben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.