Bewegung im Büro: auf neue Gedanken kommen

Bewegung im Büro: auf neue Gedanken kommen. HAIN® GmbH. Mehr Büro geht nicht.

 

Langes Sitzen schadet der Gesundheit. Das ist längst allgemein bekannt und seit Jahrzehnten belegt. Schon vor über 70 Jahren zeigte eine Untersuchung bei den Londoner Verkehrsbetrieben, dass die viel sitzenden Busfahrer ein deutlich höheres Herzinfarktrisiko hatten als Kartenkontrolleure, die ständig in Bewegung waren. Heute kennt man außerdem positive Effekte von Bewegung im Büro oder bei anderen Arbeiten auf das Denkvermögen und die Kreativität.

 

Ungesunde Routinen aufbrechen

Laut der Deutschen Krankenversicherung (DKV) verbringen die Menschen in Deutschland jeden Tag durchschnittlich knapp über neun Stunden im Sitzen. Bei den Jüngeren unter 30 sind es sogar bereits mehr als zehn Stunden täglich. Das sind beides viel zu viele Stunden für einen menschlichen Körper, der von seinem Aufbau her auf Bewegung und Aktivitäten ausgelegt ist. In der Folge suchen viele regelmäßig nach Tipps gegen Rückenschmerzen oder andere Beschwerden. Besondere ergonomische Bürostühle beugen gesundheitlichen Folgen langen Sitzens vor oder lindern bestehende Probleme, ersetzen letztlich aber nicht die aktive Bewegung im Büro oder privat. Hier ist jede oder jeder gefragt, aktiver zu werden und Arbeitstage oder Gewohnheiten bewusst neu zu gestalten. Gelegenheiten dafür gibt es viele. Schon häufigeres Aufstehen bedeutet eine erste Verbesserung. Diese könnten sie sich beispielsweise angewöhnen, wann immer sie ein Telefonat führen müssen. An einem Steh-Sitz-Schreibtisch können Sie sogar mehrere Stunden am Tag im Stehen verbringen und dabei weitere Arbeiten erledigen. Diese Schreibtische verstellen Sie über eine elektrische Mechanik in wenigen Sekunden auf die gewünschte Höhe. Im Stehen – vielleicht unterstützt durch einen Stehhocker – entlasten Sie Ihren Körper in jeder Hinsicht. So wird der Körper jetzt besser durchblutet, was sich unmittelbar auf die Arbeitsleistung auswirkt.

 

Mehr Bewegung im Büro ist Kopfsache

Neue Gewohnheiten zu erlernen, gelingt schnell. Sie müssen anfangs nur regelmäßig daran denken. Stehen, etwas Bewegung oder vielleicht kleine Fitnessübungen im Büro helfen Ihnen auch dabei, sich solche Dinge besser zu merken. Das Gehirn wird jetzt stärker durchblutet als im Sitzen. Die Gehirnleistung verbessert sich spürbar. Konzentrierte Kopfarbeit fällt ihn nun genauso leichter wie eine kreative Ideenfindung. Dies bestätigte jüngst eine Untersuchung des Kardiologen Francisco Lopez-Jimenez an der Mayo-Klinik im amerikanischen Rochester. Er ließ dabei eine Gruppe von Probanden abwechselnd tageweise im Sitzen wie Stehen arbeiten. Anschließend prüfte der Arzt mit elf verschiedenen Tests die neurokognitiven Funktionen der Testpersonen. Diese verbesserten sich fast durchgängig bei allen nach einem Arbeitstag im Stehen. Besonders Tests zum logischen Denken zeigten klare Steigerungen. Eine nachteilige Wirkung konnte das Team von Lopez-Jimenez nicht feststellen. Einzig eine etwas verminderte Geschwindigkeit beim Tippen auf der Computertastatur fiel auf. Die Präzision nahm dabei jedoch nicht ab. In der Summe der Untersuchungsergebnisse plädiert der amerikanische Kardiologe klar für neue Bürokonzepte mit aktiven Arbeitsplätzen – zum Wohl der gesamten Gesundheit. Diese Bürogestaltung zeigt auch für Unternehmen positive Effekte: etwa mehr Mitarbeitermotivation und geringere Fehlzeiten.